© Stettfelder Freilichtbühne 2018
Stettfelder Freilichtbühne
Theatergruppe des Gesangvereins 1862 Stettfeld e.V.
von Ralph Wallner
Den Stammsitz des Geschlechts der Barone von Rotenzahn hat seit 150 Jahren niemand mehr betreten, hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich, dass ein Vampir in dem alten Gemäuer herumgeisern soll. Die junge Betti  wird von ihrem Freund Martin trotzdem überredet in den alten Weinkeller des Hauses einzusteigen. Nicht ohne bissige Folgen. Baronin Theresia von Rotenzahn, die derzeitige Besitzerin, steckt in finanziellen Schwierigkeiten und will deshalb das alte Gut verkaufen. Ihre beiden Interessenten, die herrische Kreszentiana von und zu Wallburg und ihr unterdrückter Gatte Hannes-Petrus halten allerdings nichts von ihrem untoten Untermieter. Mit Hilfe zweier Vampirjäger will Kreszentiana dem Spuk ein Ende bereiten. Doch da hat sie die Rechnung ohne Vladi, den Vampir von Rotenzahn, gemacht. Sein Biss hat ganz andere Folgen als man sich gemeinhin vorstellt. Er nimmt danach nämlich für jeweils eine Stunde, das Aussehen der enstprechenden Person an. So kommt es schnell zu einem Verwirrspiel, mit verwechselten Identitäten und gewollt und ungewollten Bissen.
eine “bissige” Komödie unter dem Motto “Verflixt und Zugebissen”