© Stettfelder Freilichtbühne 2018
Stettfelder Freilichtbühne
Theatergruppe des Gesangvereins 1862 Stettfeld e.V.
von Christian Ziegler
Anlässlich der 1100-Jahrfeier der Gemeinde Viereth am 31. Juli, haben sich die Stettfelder Freilichtbühne und die Unterhaider Theaterfreunde zusammengetan und gemeinsam ein Historienspiel auf die Bühne gebracht. Historie und Fiktion mischen sich darin zu einem unterhaltsamen Blick zurück auf die erste urkundliche Erwähnung des Orts. Der ostrfänkische König, Konrad I, will den kleinen Ort Fihuriod einschließlich aller Rechte an den Gumbertusstift zu Ansbach verschenken. Dies ist der persönliche Wunsch Diotos, des Bischofs von Würzburg, dessen Unterstützung Konrads Wahl zum König positiv beeinflusst hat. Konrads Base, Katharina, eine heimtückische Intrigantin, versucht einen Keil zwischen die Verbündeten zu treiben um das Reich in Chaos zu stürzen und sich selbst an die Macht zu bringen. Mit Hilfe ihres Handlangers Severin heckt sie einen bösartigen Plan aus,  der Konrads Boten Leomar beinahe zum Verhängnis wird. Nur durch eine glückliche Fügung des Schicksals wird Leomar von Fihurioder Bauern gerettet. Dennoch scheint Katharinas Plan aufzugehen. Gibt es noch Hoffnung für das Ostfränkische Reich?  
Historienspiel zum 1100 jährigen Jubiläum der Gemeinde Viereth